Suche
  • ninaschwoebel

Zwei Auftaktniederlagen für ersatzgeschwächte Liebersbacher Ringer

Den diesjährigen Rundenbeginn hatte man sich bei den Ringern der SVG Nieder-Liebersbachgewiss anders vorgestellt. Beide Teams unterlagen ersatzgeschwächt gegen in Normalbesetzung durchaus schlagbare Gegner. Besonders bitter war die Auftaktniederlage des Regionalligateams beim südbadischen Aufsteiger KSV Haslach im Kinzigtal. Mit 6:14 verließ man am Ende geschlagen die Matte in der Gewissheit, dass hier durchaus mehr drin gewesen wäre. Doch der Verzicht auf Neuzugang Joshua Owen Skory(Verzögerung bei der Visaerteilung) und Sören Stein (Verletzung) machte einige Umstellungen notwendig. Die Klasse bis 57 kg (FS) blieb ohne Wertung, da sowohl Leon Jeck, als auch sein Kontrahent Marvin Allgaier Übergewicht hatten. Sebastian Otto zeigte bis 130 kg (GR) gegen Igor Gavrilita eine gewohnt souveräne Leistung und punktete mit 9:2 am Ende deutlich. Daniel Layer hingegen hatte bis 61 kg (GR) gegen den Vizeeuropameister von 2019, Florin Tita einen schweren Stand, lag früh deutlich zurück und konnte erst kurz vor Kampfende auf 4:9 verkürzen. Der Neuzugang vom KSV Malsch, Maximilian Schäfer, bot bei seinem Regionalligadebüt in der Klasse bis 98 kg (FS) gegen Marcus Mickein eine ordentliche Leistung und ließ gegen seinen 7 kg schwereren Gegner nur eine 4:7-Niederlage zu. Bis 66 kg (FS) siegte Konstantin Dimitrov Gutsevdeutlich mit 13:2 gegen den jungen Robin Ebleund sorgte somit für einen Pausenstand von 5:4 für die SVG. Leider punkteten danach fast nur noch die Gastgeber, dies allerdings zweimal nur äußerst knapp. So unterlag Florian Otto bis 86 kg (GR) gegen Alexander Truschakov beim 5:5 nur aufgrund der höheren Wertung seines Gegners. Colin Eckert stand bis 71 kg (GR) gegen den Ex-Schriesheimer Maxim Perpelita auf verlorenem Posten, rettete sich jedoch knapp über die Pause bevor er nach 3:12 Minuten mit 0:15 Punkten von der Matte musste. Die taktische Umstellung von Nikolay Ganchev in die Klasse bis 80 kg (FS)gegen Dennis Rubach machte sich leider nur bedingt bezahlt. In einem zähen Kampf rannte Nikolay lange einem Rückstand hinterher, konnte erst kurz vor Schluss punkten, unterlag aber dennoch mit 1:2. Patrick Eckert war bis 75 kg (FS) erwartungsgemäß ohne reelle Chancen gegen den bundesligaerfahrenen Luca Megerle und musste schon nach 1:40 Minuten mit 0:16 dessen technische Überlegenheit anerkennen. Nur noch Ergebniskosmetik konnte im letzten Kampf bis 75 kg (GR) Louis Lay betreiben, als er nach einem harten Kampf ohne technische Wertungen Timo Stiffel mit 1:1 dank der letzten Passivität besiegen konnte. Trainer Sven Lay zeigte sich trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft unter den genannten widrigen Umständen zufrieden und hofft auf einen Erfolg gegen Hofstetten am kommenden Wochenende vor heimischem Publikum.

 

Bereits am Freitag trat das Oberligateam der SVG beim KSV Östringen an. Die Gastgeber hatten sich gegenüber dem 4:28 in Sulzbach auf drei Positionen verstärkt und wollten die bittere Niederlage der Vorwoche vor eigenem Publikum unbedingt unbedingt wiedergutmachen. Die SVG konnte leider aus verschiedenen Gründen nicht in Bestbesetzung antreten. Colin und Patrick Eckert wurden im Regionalligateam gebraucht, Merlin Eckert ist noch verletzt, Sebastian Kurth kurzfristig erkrankt und Oliver Kurth auf einem Lehrgang der Polizei. Alles andere als optimale Voraussetzungen für den Start in die neue Saison. So ging die Begegnung trotz einiger schöner Kämpfe letztlich klar mit 5:28 verloren. Die Klasse bis 57 kg (FS) konnte man nicht besetzen, hier strich KSV-Ringertrainer Jörg Mimietz vier Punkte kampflos ein. Im Schwergewicht bis 130 kg (GR) stellte sich Ludwig Schwarz in den Dienst der Mannschaft und trat couragiert gegen den übermächtigen Alexander Klotz an. Nach kurzzeitiger Führung musste er sich dann aber nach 1:39 Minuten mit 2:18 Punkten geschlagen geben. Einen farbigen Kampf sahen die zahlreichen Zuschauer in der Klasse bis 61 kg (GR) zwischen Leon Jeck und dem talentierten Östringer Denis Ghenescu. Leon konnte seine Erfahrung und körperlichen Vorteile nur in der ersten Hälfte zur Geltung bringen und ging mit 11:8 in Führung. Danach erfolgte ein regelrechter Leistungseinbruch und er musste den Kampf noch mit 11:19 verloren geben. Alexander Graf wurde ebenfalls reaktiviert und lieferte gegen den jungen Thomas Hunger in der Klasse bis 98 kg (FS) einen guten Kampf, den er allerdings aufgrund einer starken zweiten Hälfte des Gastgebers mit 4:13 noch deutlich verlor. Julian Brandenburger kämpfte bis 66 kg (FS) sehr aufopferungsvoll gegen den überlegenen Paul Bruckert und versuchte, über die volle Kampfzeit zu gelangen. Allerdings wurde er dann nach 5:02 Minuten beim Stand von 5:18 geschultert. Damit war der Kampf zur Halbzeit beim Stand von 0:18 schon so gut wie entschieden. Luke Schneider war bis 86 kg (GR)gegen den erfahrenen Jürgen Wagner chancenlos und landete bei 0:9-Rückstand nach 1:13 Minuten auf beiden Schultern. Den ersten Sieg für Nieder-Liebersbach erkämpfte Vladut-Alexandru Stefan, der gegen Patrick Böser bis 71 kg (GR) stilartfremd antreten musste und nach hartem Kampf mit 4:0 Punkten die Oberhand behielt. Auch Steffen Layer konnte das Ergebnis für die SVG etwas korrigieren, als er bis 80 kg (FS) Manuel Mecke klar beherrschte und nach voller Kampfzeit mit 11:2 Punkten als Sieger die Matte verließ. In den letzten beiden Begegnungen gab es allerdings noch zwei Erfolge für Östringen. Bis 75 kg (FS) unterlag der ukrainische Nachwuchsringer HeorhiiYavoshenko erwartungsgemäß klar mit 0:16 gegen Mario Matha. In Klasse bis 75 kg (GR) dominierte Nico Reichel das Kampfgeschehen gegen Routinier Wolfgang Schütt zu Beginn klar mit 6:0, verlor danach jedoch komplett seine Linie und unterlag am Ende etwas enttäuschend mit 6:13 Punkten.


45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen