Suche
  • ninaschwoebel

Klarer Auswärtssieg für bärenstarke SVG-Ringer.

Die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach sind nach anfänglichen Schwierigkeiten mit ihrem mittlerweile vierten Sieg im siebten Kampf richtig in der diesjährigen Regionalligasaison angekommen. Mit einer bärenstarken Leistung und einem unerwartet hohen 19:8-Auswärtssieg bei der südbadischen WKG Weitenau-Wieslet rückten die Odenwälder auf den 5.Tabellenplatz vor und können sich nun auf das Nordbaden-Derby gegen Germania Weingarten am kommenden Samstag freuen. Mit sieben, überwiegend klaren Einzelsiegen wurde der Grundstein für den Erfolg gelegt. Joshua Skory hatte bis 57 kg (FS) erneut einen körperlich starken Kontrahenten mit Antani Boyadzhiev. Diesem gelang es beim 11:0 den Kanadier im SVG-Trikot mehrmals geschickt auszukontern. Aber Sebastian Otto drehte das Ruder mit seinem souverän erkämpften 9:3 gegen den sperrigen Michael Herzog in der Klasse bis 130 kg (GR) gleich wieder in Richtung der Gäste. Daniel Layer traf überraschenderweise nicht auf den starken Bulgaren Georgiev, der verletzungsbedingt fehlte. Stattdesssen stand bis 61 kg (GR) Noah Kiefer, den er allerdings bereits nach 1:24 Minuten mit 16:0 Punkten von der Matte schickte. Auch Maximilian Schäfer holte bis 98 kg (FS) die optimale Ausbeute von vier Mannschaftspunkten. Nach 2:59 Minuten und 15:0 kam für seinen Gegner Patrik Kreutler das Aus noch vor dem Pausengong. Bis 66 kg (FS) stand wieder Konstantin Gutsev im Kader der Liebersbacher und erledigte seinen Job gegen Axel Graff vorbildlich mit einem klaren 12:3-Punktsieg. Pausenstand somit bereits 13:3 für die SVG. Mit Jonas Dürr hatte Florian Otto in der Klasse bis 86 kg (GR) den erwartet schweren Gegner, der über die gesamten sechs Minuten Druck machte, wovon sich Otto aber nicht beeindrucken ließ und zu einer schnellen 4:0-Führung gelangte. Danach kam sein Gegner jedoch immer stärker auf und erzielte quasi mit dem Schlussgong die entscheidende Wertung zum etwas schmeichelhaften 6:6-Erfolg. Louis Lay war gegen Simon Dürr bis 71 kg (GR) in einer ähnlichen Situation. Im Standkampf neutralisierten sich zwei ebenbürtige Gegner, doch Lay nutze die Passivitätsbodenlage Dürrs zu einer Zweierwertung, ließ danach nichts mehr anbrennen und siegte verdient mit 3:1 Punkten. Erwartungsgemäß klar unterlegen war Patrick Eckert, der sich erneut uneigennützig in der 80 kg-Klasse aufstellen ließ, gegen Dennis Kronenberger und verlor nach 2:00 Minuten mit 0:15. Taktisch sehr clever kämpfte Nicolay Ganchev bis 75 kg (FS) gegen Simon Leisinger, führte 6:0 zur Pause, siegte letztendlich mit 10:6 und sicherte damit seiner Mannschaft bereits vorzeitig den Gesamtsieg. Den Schlusspunkt setzte Sören Stein bis 75 kg (GR) mit seinem klaren Sieg gegen Stefan Kilchling. Beim 16:4 für Stein hatte der Gastgeber kaum eine Chance gegen dessen Stärke im Bodenkampf. Es zeigte sich einmal mehr: Wenn die SVG komplett steht und jeder Ringer an sein Limit geht, ist sehr viel gegen fast jede Mannschaft in dieser Liga möglich. Am Samstag ist der Titelfavorit und Tabellenführer SV Germania Weingarten zu Gast, bevor es bereits am darauffolgenden Sonntag auswärts in Tennenbronn den Nachholkampf vom ersten Kampftag zu bestreiten gilt.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nach dem furiosen 25:9 gegen Aichhalden und der Eroberung von Rang drei möchten die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach auch in den nächsten Kämpfen punkten. Am Samstag geht es zunächst im Auswärtsduell