top of page
Suche
  • ninaschwoebel

Liebersbacher Ringer mit Ausrufezeichen im vorletzten Heimkampf.

Ein deutliches Ausrufezeichen im Kampf um Platz drei in der Regionalliga Baden-Württemberg setzten die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach mit ihrem 25:9-Sieg im vorletzten Heimkampf der Saison gegen den AB Aichhalden. Saisonübergreifend war dies der höchste Sieg bisher für die Mannschaft von Sven Lay in dieser Leistungsklasse. Den ersatzgeschwächten Gästen, die mit Marin Filip und Michael Manea auf zwei ihrer rumänischen Leistungsträger verzichten mussten, gelangen lediglich drei Einzelsiege, sodass der Liebersbacher Erfolg sich bereits schon frühzeitig ankündigte.

Bis 57 kg (GR) benötigte Rashad Orujevi lediglich eine Minute, um gegen den jungen Ali Ahmad Ibrahimi überlegen mit 16:0 zu punkten. Florian Otto kämpfte bis 130 kg (FS) mit vollem Einsatz bis zum Schluss gegen den 12 kg schwereren Andreas Trost, konnte beim 0:5 nach voller Kampfzeit jedoch nicht punkten. Die Klasse bis 61 kg (FS) hatten die Gäste nicht besetzt, sodass Konstantin Gutsev kampflos zu vier weiteren Punkten für sein Team gelangte. Einen starken Auftritt bot Sebastian Otto gegen Roman Brüstle bis 98 kg (GR). Nach 6:2 zur Pause erhöhte er danach, unter Anderem mit einem schönen Ausheber, zu einem souveränen 11:3-Erfolg. Daniel Layer ging voll fokussiert in das Duell mit Nicolae Acris bis 66 kg (GR) hinein und setzte seinen gewiss nicht schwachen Gegner permanent unter Druck. Mit Ausheber und Durchdreher punktete er ohne Unterbrechung und stand schon nach 2:39 Minuten als 15:0-Überlegenheitssieger fest. Pausenstand damit bereits 15:2 für die SVG. Bis 86 kg (FS) hatte Maximilian Schäfer nur zu Beginn leichte Probleme mit dem sehr agilen Leon Liedgens. Nach 0:2-Rückstand siegte der zuverlässige Neuzugang in 5:51 Minuten mit 20:4 am Ende doch deutlich. Colin Eckert hatte bis 71 kg (FS) viel Mühe mit dem körperlich starken Stefan Brugger und lag bereits früh mit 0:5 zurück. Am Ende stand ein 0:9 und die Gewissheit, dass an diesem Tag gegen diesen Gegner einfach nicht mehr drin war. Sören Stein kämpfte bis 80 kg (GR) in gewohnter Weise sehr druckvoll im Stand und effizient in der Bodenlage. Nur einmal wurde er von Felix Rebstock kurz überrascht, fuhr aber am Ende dennoch einen klaren 17:6-Sieg ein. Ähnlich deutlich setzte sich auch Louis Lay bis 75 kg (GR) gegen Lorenz Brüstle durch, der beim 11:2 des Liebersbachers keinerlei Siegchance hatte. Ergebniskosmetik für die Gäste betrieb dann noch Dumitru Tulbea, der bis 75 kg (FS) den sichtlich unterlegenen Patrick Eckert nach 2:00 Minuten mit 16:0 bezwang.

Die zweite Mannschaft kämpfte in der Oberliga gegen die nicht in Bestbesetzung angetretene KG Laudenbach/Sulzbach etwas glücklos und unterlag deutlich mit 10:26. Leon Jeck (61 kg FS mit 7:0 gegen Frederik Pufe), Vladut-Alexandru Stefan (71 kg FS, kampflos) und Nico Reichel (75 kg GR mit Schultersieg gegen Tobias Schmitt) holten die drei Siege für die SVG. Felix Seiler (57 kg GR, Schulterniederlage gegen Tim Waldi), Julian Brandenburger (66 kg GR mit 2:18 gegen Felix Losmann), Merlin Eckert (75 kg FS mit 4:17 gegen Lukas Rettig), Steffen Layer (80 kg GR mit 0:13 gegen Cedric Kriz), Luke Schneider (86 kg FS auf Schulter gegen Daniel Singer), Sebastian Kurth (98 kg GR mit 0:16 gegen Rene Jünger) und Ludwig Schwarz (130 kg FS auf Schulter gegen Kevin Bartmann) unterlagen jeweils.

Der Schülerkampf gegen die Bergsträßer Ringerkids musste wegen krankheitsbedingter Absage der Gäste leider ausfallen und wurde durch die SVG auf der Waage mit 32:0 gewonnen.


15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zu ihren ersten Wettkämpfen reisen die Nachwuchsringer der SVG Nieder-Liebersbach am kommenden Wochenende. Beim DRB-Kaderturnier der A-Jugend in Frankfurt/Oder startet unser DM-Silbermedaillengewinner

Einen erfolgreichen Beginn des neuen Sportjahres 2023 gab es für die beiden Jugendringerinnen der SVG Nieder-Liebersbach, Lillith End und Marlene Scalzo. Bei den 30.Saarland Ladies Open in Heusweiler

Bei der diesjährigen Weihnachtsfeier der Ringer, die noch ganz unter dem Eindruck der gerade erst zu Ende gegangenen Verbandsrunde in der Regionalliga und Oberliga stand, konnte die seit März amtieren

bottom of page