top of page
Suche
  • ninaschwoebel

Louis Lay erneut Deutscher Vizemeister. / Leon Jeck Siebter im Freistil.

Erneut gab es für die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach einen großen Erfolg bei Deutschen Meisterschaften zu feiern. Louis Lay konnte bei den Junioren im griechisch-römischen Stil in der Gewichtsklasse bis 72 kg die Silbermedaille erkämpfen und brachte damit nach 2017,2021 und 2022 bereits zum vierten Mal Edelmetall in den Odenwald. Die Titelkämpfe im südbadischen Triberg waren mit 113 Teilnehmern besetzt, davon 18 in der Klasse bis 72 kg, wo Louis Lay mit zwei schnellen Siegen gegen Jonas Edel (Nürnberg) mit 8:0 nach 1:24 Minuten und Nick Schubert (Frankfurt/Oder) mit 9:0 nach 1:04 Minuten startete. Im Halbfinale traf er auf den Mitfavoriten Witas Behrend (Sudenburg), den er zur Halbzeit mit 4:0 klar beherrschte. Auch eine Bodenlage in Runde zwei überstand er unbeschadet ebenso wie einen Verzweiflungswurf seines Gegners in der Schlußsekunde, der aufgrund der abgelaufenen Zeit nicht mehr gewertet wurde. So stand der 5:1-Sieg und nach 2022 der erneute Einzug ins Finale fest. Hier kam es zu einer Neuauflage des Duells aus dem Vorjahr mit dem bereits international erfahrenen Aaron Bellscheidt (Neuss). Dieser nutzte die erste Bodenlage für einen Ausheber und ging mit 5:0 in Führung. Leider konnte Louis dem Druck des Favoriten auch in Runde zwei nichts Entscheidendes mehr entgegensetzen und unterlag so nach 4:04 Minuten mit 0:8 Punkten. Trotz der ersten Enttäuschung über das erneut deutlich verlorene Finale sollte aber der Stolz auf das Erreichte und die Bestätigung der Leistungen der vergangenen Jahre stehen, wo Louis klar beweisen konnte, dass er in seiner Altersklasse zur deutschen Spitze gehört und durchaus für weitere Herausforderungen bereit steht.

Bei den Titelkämpfen im Freistil in Bruchsal mit ebenfalls 113 Teilnehmern startete Leon Jeck in der mit 12 Ringern besetzten Klasse bis 61 kg einmal mehr vielversprechend mit einem schnellen Überlegenheitssieg gegen Simon Mann (Hüttigweiler) mit 10:0 nach nur 1:06 Minuten. Nach einem Angriff und vier Beinschrauben in Serie war dieses Duell schnell beendet. Auch im zweiten Kampf gegen Giovanni Comparetto (Köllerbach) sah es nach einer 3:2-Führung bis kurz vor Kampfende noch gut aus, ehe Leon 15 Sekunden vor dem Gong noch einen Punkt am Mattenrand abgeben musste und sein Gegner aufgrund der höheren Wertung mit 3:3 gewann und ins Halbfinale einziehen konnte. Leider wurde dadurch der Kampf um eine Medaille denkbar knapp verpasst und mit Platz sieben das exakt gleiche Resultat des Vorjahres erzielt. Doch auch Leon hat mit seiner mittlerweile sechsten DM-Teilnahme gezeigt, dass er weiter auf dem richtigen Weg ist.


96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page