top of page
Suche
  • ninaschwoebel

SVG mit souveränem Sieg gegen Ziegelhausen Meister in der Oberliga.


Es ist vollbracht! Mit einem souveränen 27:8-Heimsieg sicherten sich die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach vorzeitig die Meisterschaft in der Oberliga Nordbaden. Trotz der Tatsache, dass mit diesem Titelgewinn aufgrund der zweijährigen Sperre kein Wiederaufstieg in die Regionalliga Baden-Württemberg verbunden ist, war die Freude bei der Mannschaft und den zahlreichen Fans riesengroß. Man hat die Liga trotz 8 Abgängen gegenüber dem Vorjahr sportlich klar dominiert und dabei nur eine Niederlage und ein Unentschieden gegen die Verfolger ASV Bruchsal und SV Germania Weingarten 2 hinnehmen müssen. Es war eine Saison unter denkbar ungünstigen Vorzeichen, denn nach dem Rücktritt von Trainer Sven Lay nach 22 Jahren und dem Rückzug aus der Regionalliga musste sich das Team vollkommen neu sortieren und es mussten mit den Brüdern Florian und Sebastian Otto zwei zwar sehr erfahrene Ringer, aber absolute Trainerneulinge in die Bresche springen. Aber mit großem Teamgeist und teilweise herausragenden Leistungen einiger Ringer konnte das Ziel einer Platzierung im Vorderfeld der Tabelle sogar übertroffen werden.

Gegen den AC Ziegelhausen war der Kampf leider schon auf der Waage entschieden, da die Gäste mit einer unbesetzten Klasse und zweimal Übergewicht antraten und somit bereits mit 0:36 verloren hatten. Zudem patzte der direkte Verfolger ASV Bruchsal bei der abstiegsbedrohten Reserve der RG Kurpfälzer Löwen mit 8:24. Bis 57 kg (GR) bezwang Noah End trotz anfänglich drohender Schulterniederlage Dank einer beherzten zweiten Kampfhälfte Lenox Paul Schulz mit 9:5 Punkten. Das Schwergewicht bis 130 kg (FS) ließ die SVG unbesetzt, sodass Paul Schüle vier Zähler für die Gäste verbuchen konnte. Gleiches galt dann in umgekehrter Weise für die Klasse bis 61 kg (FS), wo Leon Jeck kampflos zu vier Punkten für die SVG gelangte. Ohne Mühe erzielte Sebastian Otto die nächste „Vier“ für Liebersbach. Mit Schwunggriffen und starkem Bodenkampf bezwang er Maximilian Rick bis 98 kg (GR) nach 1:58 Minuten mit 16:0 technisch überlegen. Merlin Eckert hatte für den Kampf bis 66 kg (GR) fast 4 kg Gewicht gemacht, was ihm aber im Duell gegen den großgewachsenen Nazar Pinzul nicht anzumerken war. Auch er siegte vorzeitig nach 2:23 Minuten mit 16:0 und bescherte seinem Team damit eine beruhigende 14:4-Pausenführung. Einen Achtungserfolg im ungeliebten Freistil bis 86 kg erzielte Sebastian Kurth gegen Erik Bergen. Er wehrte alle Angriffsversuche des Gastes geschickt ab, spielte seine Stärken im Bodenkampf aus und siegte ebenfalls technisch überlegen 16:0 nach 2:41 Minuten. Auch Colin Eckert rückte eine Klasse runter und bezwang bis 71 kg (FS) Florian Hermann nach 3:49 Minuten mit 18:0 Punkten. Damit stand der Sieg auf der Matte bereits fest. Trotz guter Ansätze chancenlos war anschließend Patrick Eckert in der Klasse bis 80 kg (GR) gegen den körperlich starken Axel Lehner. Nach 0:11-Rückstand landete er nach 2:20 Minuten auf beiden Schultern. In einem echten Prestigeduell trafen bis 75 kg (GR) mit Steffen Layer und Jakob Gerhäuser zwei gleichwertige Kontrahenten aufeinander. Technische Punkte fielen hier nicht, aber mit Steffen Layer setzte sich der am Ende etwas aktivere Ringer knapp mit 2:1 durch. Erstmals über die volle Kampfzeit gefordert wurde Tymur Yusov bis 75 kg (FS) gegen den sehr kompakt und defensiv agierenden Esmail Hajibabaei. Am Ende stand aber dennoch ein deutlicher 10:0-Erfolg für den jungen Ukrainer in Reihen der SVG. Nun möchte man als vorzeitig feststehender Titelträger die Runde noch ordentlich zu Ende bringen und sich auch am kommenden Samstag zum Saisonfinale beim Tabellenletzten KSV Östringen keine Blöße geben.

 

 



6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page