Suche
  • ninaschwoebel

Nicolay Ganchev entscheidet den Mattenkrimi gegen Tennenbronn.

Binnen einer Woche mussten die Regionalligaringer der SVG Nieder-Liebersbach zum zweiten Mal gegen den südbadischen Tabellennachbarn KSV Tennenbronn antreten und konnten nach der Punkteteilung am Sonntag diesmal einen 17:14-Heimsieg erkämpfen. Bedingt durch den Stilartwechsel in der Rückrunde traten beide Teams mit leicht veränderter Aufstellung an. Bei der SVG ersetzte der georgische Neuzugang Rashad Orujevi den Kanadier Joshua Skory, Nico Reichel rückte neu ins Team und in den schweren Klassen wurde ebenfalls stilartbedingt gewechselt. Trainer Sven Lay sah Siegchancen in fünf Gewichtsklassen, was letztlich auch erreicht wurde. Dennoch war es wieder einmal ein Mattenkrimi vom Allerfeinsten und es war dem in dieser Saison oft so glücklosen Nicolay Ganchev vorbehalten, mit seinem Schultersieg die Entscheidung herbeizuführen. Rashad Orujevi konnte sein Können in der Klasse bis 57 kg (GR) diesmal noch nicht unter Beweis stellen, da die Gäste diese Klasse unbesetzt ließen. Florian Otto rückte stilartfremd in die Klasse bis 130 kg (FS) auf, wo er den schnellen Beinangriffen von Tennenbronns Routinier Miroslav Geshev nichts entgegensetzen konnte und nach 4:13 Minuten mit 0:15 unterlag. Konstantin Gutsev beherrschte seinen Gegner Julian Götz bis 61 kg (FS) jederzeit, ließ aber nach einer 9:0-Pausenführung im zweiten Durchgang den nötigen Druck vermissen und holte beim 12:0 leider nur drei statt der erhofften vier Mannschaftspunkte. Sebastian Otto hatte bis 98 kg (GR) gegen den langen Bulgaren Mariyan Marinov erhebliche Probleme im Stand- und Bodenkampf, obwohl er am Ende konditionell klar überlegen war. Mit 1:15 ging auch diese Begegnung unerwartet hoch verloren. Daniel Layer lieferte auch eine Klasse höher bis 66 kg (GR) gewohnt souverän ab und schulterte seinen Kontrahenten Jens Staiger nach 14:0-Führung zwei Sekunden vor dem Pausengong. Halbzeitstand damit 11:7 für die SVG. Einen hervorragenden Kampf lieferte Maximilian Schäfer gegen den brandgefährlichen Timo-Marcel Nagel bis 86 kg (FS) ab, ging mit 3:1 in die Pause und baute diesen Vorsprung zum wichtigen 6:3-Endstand weiter aus. Nico Reichel ersetzte Colin Eckert bis 71 kg (FS) und versuchte, stilartfremd gegen Leon Schetterer lange ordentlich mitzuhalten. Doch nach 4:20 Minuten kam das Aus mit 0:15 Punkten. Sören Stein lief gegen Lukas Brenn bis 80 kg (GR) lange einem 0:3-Rückstand hinterher, konnte zwar ausgleichen, unterlag aber letztlich etwas unglücklich mit 3:5. Louis Lay hatte bis 75 kg (GR) mit Fabian Reiner den noch unbesiegten Spitzenmann der Gäste zum Gegner. Dieser war über die volle Kampfzeit im Vorwärtsgang und erzwang dadurch einen hart erkämpften 3:0-Punktsieg für sein Team, das damit erstmals mit 14:13 in Führung ging. Die ganze Last lag nun auf den Schultern von Nicolay Ganchev, der bis 75 kg (FS) gegen Matteo Lehmann nach gut einer Minute seine gefürchteten Beinschrauben ansetzte und nach 1:51 Minuten zum vielumjubelten Schultersieg gelangte.

Die zweite Mannschaft unterlag in der Oberliga gegen Titelfavorit KSV Ketsch mit 12:21, lieferte aber trotzdem einen couragierten Kampf. Joshua Skory (57 kg FS, Schultersieg gegen Andreas Rohr), Julian Brandenburger (66 kg GR, Schultersieg gegen Joel von Loefen) und Merlin Eckert (75 kg FS, 23:6 gegen Kevin Lindemann siegten für Nieder-Liebersbach. Leon Jeck (61 kg FS, 0:16 gegen Ivan Izdebskyi), Vladut-Alexandru Stefan (71 kg FS, 7:10 gegen Ramon Gersak-Perez), Steffen Layer (75 kg GR, 0:2 gegen Ülgen Karakaya), Luke Schneider (80 kg GR, 0:17 gegen Tunjay Vazirzade), Kamil Krzewinski (86 kg FS, Schulterniederlage gegen Marco List), Sebastian Kurth (98 kg GR, 4:10 gegen Chingiz Samadov) und Daniele Accardo (130 kg FS, Schulterniederlage gegen Ümit Kahyaoglu) unterlagen jeweils.

In der Schülerliga Gruppe C trennten sich die SVG und der KSV Ketsch 20:20 unentschieden. Avel Kautz, Valentin Scalzo, Emir Aran, Noah End und Gian Luca Muscas holten die Punkte für die Gastgeber, Ilay Gusdorf, Ben Leonhard, Alessio Muscas, Max Dörsam und Lilith End gaben ihre Kämpfe an die Gäste ab.


30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nach dem furiosen 25:9 gegen Aichhalden und der Eroberung von Rang drei möchten die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach auch in den nächsten Kämpfen punkten. Am Samstag geht es zunächst im Auswärtsduell