Suche
  • ninaschwoebel

Taktischer Schachzug sichert der SVG den dritten Sieg.

Mit einer erneuten Energieleistung, unterstützt durch einen cleveren taktischen Schachzug ihres Trainers Sven Lay konnte die Ringermannschaft der SVG Nieder-Liebersbach ihren dritten Sieg in der Regionalliga feiern und sich weiter auf Platz 6 der Tabelle vorarbeiten. Der württembergische Aufsteiger TSV Ehningen war der erwartet schwere Gegner, konnte am Ende aber mit 17:13 geschlagen werden, wobei der SVG erstmals in dieser Saison sechs Einzelsiege gelangen. Sören Stein stand nach längerer Verletzungspause wieder zur Verfügung und Vladut-Alexandru Stefan, sowie Louis Lay trainierten Gewicht für niedrigere Gewichtsklassen ab. Joshua Skory war bis 57 kg (FS) chancenlos gegen den Georgier Ramaz Darchidze, der mit spektakulären Würfen punktete und nach 2:21 Minuten vorzeitig mit 16:0 siegte. Sebastian Otto traf bis 130 kg (GR) auf einen von Anfang an passiv eingestellten Malte Ziegler, konnte nur aus der Bodenlage punkten, siegte am Ende aber klar mit 7:1. Hochkonzentriert ging Daniel Layer bis 61 kg (GR) gegen den erfahrenen Constantin Bulibasa ans Werk, wehrte geschickt alle Wurfversuche seines Gegners ab und holte mit 13:3 Punkten einen unerwartet hohen Sieg für die Gastgeber. In Andrian Grosul hatte Maximilian Schäfer den stärksten Gästeringer zum Gegner, gegen den er leider nicht über die volle Distanz kam und nach 4:39 mit 0:16 unterlag. Für den erkrankten Konstantin Gutsev wurde bis 66 kg (FS) Vladut-Alexandru Stefan aufgeboten und man rechnete hier fest mit einem klaren Erfolg. Doch sein Gegner Marco Hanke schaffte es, den 4:0-Vorsprung zu egalisieren und am Ende mit 4:4 gegen einen an diesem Abend völlig indisponierten Liebersbacher zu gewinnen. Pausenstand damit 5:8 für Ehningen. Nun lag der Druck enorm auf den Akteuren der zweiten Kampfhälfte, doch alle hielten dem Stand und zeigten sich von ihrer besten Seite. Florian Otto punktete bis 86 kg (GR) schnell mit 4:0, kam aber gegen den sehr passiven Kai Rösch leider nur noch zu zwei Passivitätspunkten, was seinen 6:0-Sieg aber in keinster Weise schmälern soll. Louis Lay entledigte sich nach dem kräftezehrenden Gewichtmachen ins 71 kg-Limit sehr schnell seiner Aufgabe gegen Simon Prochazka und entschied das Duell am Boden mit einer ganzen Serie von Aktionen zum 17:0 nach 2:12 Minuten. Luke Schneider ersetzte den erkrankten Patrick Eckert bis 80 kg (FS) und begann couragiert gegen Marcus King. Nach 1:43 Minuten geriet er allerdings in eine bedrohliche Lage aus der es kein Entrinnen mehr gab. In blendender Verfassung präsentierte sich der zuletzt oft knapp geschlagene Nicolay Ganchev bis 75 kg (FS) und siegte gegen Sebastian Sander nach 4:46 Minuten technisch überlegen mit 15:0. Beim Stand von 15:13 für die SVG ging Sören Stein bis 75 kg (GR) im Abschlussduell gegen Lars Völter auf die Matte und erarbeitete sich schnell eine 5:0-Pausenführung, die er auch danach weiter ausbauen konnte. Gegen Ende kam der Gast zwar nochmal etwas auf, was sicherlich auch der langen Mattenabstinenz des Liebersbachers geschuldet war. Dennoch stand zum Schluß ein klares 11:4 für Stein auf dem Punktezettel und der Mannschaftserfolg konnte ausgiebig gefeiert werden. Leider honorierten erneut nur viel zu wenige treue Zuschauer die tollen Leistungen des Teams und hier würden sich alle Verantwortlichen deutlich mehr Unterstützung wünschen.

Die zweite Mannschaft unterlag in der Oberliga beim Tabellendritten KSV Ketsch, personell stark dezimiert, klar mit 6:30. Colin Eckert (71 kg GR mit einem 4:1-Achtungserfolg gegen Sergen Karakaya) und Kamil Krzewinski (86 kg GR, kampflos) holten die Punkte für die SVG. Niederlagen gab es für Leon Jeck (61 kg FS auf Schulter gegen Robin Willer), Julian Brandenburger (66 kg FS mit 0:16 gegen Ivan Izdebskyi), Merlin Eckert (75 kg FS auf Schulter gegen Kevin Lindemann), Nico Reichel (75 kg GR mit 2:6 gegen Kai Schuler), Steffen Layer (80 kg FS mit 0:15 gegen Marco List), Ludwig Schwarz (98 kg FS auf Schulter gegen Ümit Kahyaoglu) und Sebastian Kurth (130 kg GR mit 0:18 gegen Tunjay Vazirzade).


19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nach dem furiosen 25:9 gegen Aichhalden und der Eroberung von Rang drei möchten die Ringer der SVG Nieder-Liebersbach auch in den nächsten Kämpfen punkten. Am Samstag geht es zunächst im Auswärtsduell